Bäckerei für bedürftige Kinder in Nord-Korea

Über die Lage von Kindern in Nordkorea erfahren wir aus den deutschen Medien wenig.
UNICEF schreibt in seiner Projekteinleitung:

„Die andauernde Nahrungsmittelknappheit in Nordkorea hat dramatische Auswirkungen auf die gesamte Bevölkerung des Landes. Der stetige Mangel führt insbesondere bei Kindern unter fünf Jahren zu schweren Gesundheitsschäden mit oft lebenslangen Folgen. Mehr als die Hälfte der rund zwei Millionen nordkoreanischen Kinder unter fünf Jahren ist mangelernährt.“

Quelle: UNICEF Deutschland, 2006.

  • Love NK Children ist eine in Großbritannien registrierte Hilfsorganisation (Reg. No. 1147039 by the Charity Commission for England and Wales).

  • LNKC reist regelmäßig nach Nordkorea, um die Kinderbäckereien zu inspizieren. 2006 begleitete die Deutsche Hilfsorganisation Team 112 e.V. Pfarrer Rhee zur Bäckerei. Die Kontrolle der Auslieferung der Backwaren an die bedürftigen Kinder (also das sog. “Monitoring”) ist garantiert. Hierzu finden Sie zahlreiche Fotos.Auf dieser Seite finden Sie auch das Empfehlungsschreiben von Lord Alton [Abgeordneter des britischen Oberhauses und Direktor der Stiftung „The Foundation for Citizenship“ der John Moores-Universität]. Er ist Schirmherr (Charity Patron). Er zeigt sich sehr beeindruckt vom Engagement Pfr. Rhees, Leiter von Love NK Children, der “alle Arten von Schwierigkeiten überwindet, um den Ärmsten und Bedürftigsten zu helfen”, so Prof. Alton.Love NK Children (gegründet 2004 als Manna Mission Europe) konnte die Vereinbahrung mit den koreanischen Behörden treffen, dass die Grundstücke für die Bäckereien kostenfrei zur Verfügung gestellt werden und zudem keine Steuern zu zahlen sind. Somit fließen die Spenden unmittelbar in die Nahrungsmittelhilfe!

Die Lieferanten sind im benachbarten China ansässig, und daher recht preisgünstig.

(Auf WuSariwonNew002nsch wird Einblick in die Urkunde gegeben.)

Unsere Aufgabe in diesem Projekt besteht darin, hilfsbedürftigen Kindern im abgeschotteten Nordkorea, von Frauen vor Ort, Backwaren produzieren zu lassen.

Ferner Winterkleidung, und später auch Medizin zu bringen. Konkrete Projekte sind Bäckereien, und die Ausbildung von Angestellten im Land, zur Brotproduktion.
Also Hilfe zur Selbsthilfe unter Wahrung der Würde der Empfänger, was in Asien von enormer Bedeutung ist.

 

Wie die Hilfe aussieht, zeigt dieses Beispiel:

  • Für 20 EUR werden 50 kg Mehl angeschafft.

Das bedeutet, dass zehn Kinder für einen kompletten Monat mit Brot versorgt werden könnten.
Bei 200 EUR sind es 100 Kinder usw.
Wir möchten die offene Tür in Nordkorea mit Ihrer Unterstützung gerne nutzen.

Einen Hinweis zur Absetzbarkeit von Spenden lesen Sie auf der Folgeseite.

 

Jeder Spendenbeitrag hierzu ist herzlich willkommen. Für uns gibt es keine “zu geringe” Spende!
20 EUR haben beim Einkauf in China den Gegenwert von 52 kg Mehl.

Bei Fragen freuen wir uns über Ihre e-Mail oder Ihren Brief !
Wir informieren Sie weiterhin über die Fortschritte des Projektes und neue Standorte

 

Manna Mission of Europe Ltd., 

20 Kingston Road, New Malden, Surrey, KT3 3LS, Großbritannien 
Tel. 0044 – 208 715 – 1155

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

Nordkorea Informationen

Die Wälder in Nordkorea sind abgeholzt und die Böden ausgelaugt.
“Wir versuchen, eine ausgewogene Versorgung mit Nahrungsmitteln zu erreichen, indem wir die Produktion von Obst und Gemüse in Gewächshäusern vorantreiben”, sagt Karl Fall, der seit über acht Jahren in Nordkorea arbeitet. Über 600 Gewächshäuser hat die Welthungerhilfe in den vergangenen zehn Jahren gebaut. Tomaten, Gurken, Kartoffeln und Erdbeeren gedeihen hier. Ein Teil der Produktion geht an Kindergärten und Schulen, ein Teil an Koreaner, die in den Gewächshäusern arbeiten. In Nordkorea herrscht ein permanentes Nahrungsmitteldefizit.

Das hat seinen Ursprung Mitte der 90-er Jahre: Die Sowjetunion stellte damals ihre Nahrungsmittelsubventionen ein, gleichzeitig ereigneten sich Naturkatastrophen wie Trockenheit und Überschwemmungen.

Bei der folgenden Hungersnot starben vermutlich bis zu zwei Millionen Menschen. Seitdem ist die Welthungerhilfe im Land. “Noch immer werden jährlich zwischen 500 000 und 1,5 Millionen Tonnen Lebensmittel zu wenig angebaut. Die Menschen sind permanent unterernährt”, sagt Karl Fall.

Nur 20 Prozent der Fläche Nordkoreas sind landwirtschaftlich nutzbar, der Rest besteht aus schwer zugänglichen Bergen und Hügeln. Die Landwirtschaft ist in Kooperativen organisiert. Jede Produktionsgemeinschaft muss ein bestimmtes Soll erfüllen, das in Staatseigentum übergeht und in Form von Nahrungsmittelpaketen an die Bevölkerung verteilt wird. Was über das Soll hinausgeht, darf verkauft werden. “Die Menschen, die auf einer staatlichen Farm arbeiten, können sich gerade so davon ernähren”, sagt Felicitas Flörchinger. “Sie suchen sich in den Hängen Würmer, schälen sich Rinde von den Bäumen oder kochen Suppe aus Blättern. Das essen sie dann.”

Um dies zu verhindern, erlaubt die Regierung bedürftigen Familien auf dem Land, jeweils einen Hektar Land zu bearbeiten. “Doch die meisten sind keine Landwirte und scheitern kläglich”, erklärt Flörchinger.

In einem Projekt zur nachhaltigen Forstwirtschaft unterstützt die Welthungerhilfe 400 solcher Familien, ihre Ackerflächen zu bebauen. “Wir forsten kahl geholzte Hänge wieder auf – mit Beerensträuchern und wertvollen Bäumen wie Walnussbäumen”, sagt Flörchinger. Da die Menschen im Projekt der Welthungerhilfe gelernt haben, dass sie sich über Jahre hinweg von den Früchten ernähren können, lassen sie das Gehölz auch stehen – anders als den Großteil von Nordkoreas Bäumen, die bereits zu Brennholz vernichtet wurden. (…)

Quelle: Deutsche Welthungerhilfe e.V. (© Kurzauszug aus Welternährung 1/2011)

______________________________________________________________________________________________________

Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden / Kinder-Bäckereien

“Nonprofitlawyer” veröffentlichte diesen Hinweis:
Spenden ins europäische Ausland ab sofort steuerlich abzugsfähig – wegweisendes Urteil des EuGH in Sachen „Persche“.

Weiter heißt es:

>> Seit vielen Monaten war sie herbeigesehnt worden: die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache „Hein Persche gegen Finanzamt Lüdenscheid“. Am heutigen 27.01.2009 hat der EuGH schließlich sein vom gemeinnützigen Sektor herbeigesehntes Urteil verkündet:

 

Spenden ins EU-Ausland sind danach ab sofort im Heimatland des Spenders steuerlich abzugsfähig.

Mit Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes 2009 war es bereits möglich, Spenden an ausländische gemeinnützige Körperschaften, die in Deutschland beschränkt steuerpflichtig sind, steuerlich in Abzug zu bringen. Mit der Persche-Entscheidung können steuerlich begünstigte Spenden nun darüber hinaus auch an alle übrigen ausländischen gemeinnützigen Organisationen geleistet werden – egal, ob die Empfängerkörperschaft in Deutschland beschränkt steuerpflichtig ist (also inländische Einkünfte in Deutschland erzielt, z. B. Mieteinkünfte) oder nicht. (…) <<

Beratung hierzu kann das Finanzamt leisten.

 

Für jede Spende, die 100 Britische Pfund übersteigt, erstellen wir auf Anfrage gerne eine schöne Dankesurkunde im Format DIN A4 für Sie oder Ihre Institution.